Freitag, 27. Juli 2012

Wegen absolutem Zeitmangel, gibt es heut nur noch mal Socken


Donnerstag, 12. Juli 2012

Das "Jackending"

Ja, das Jackending. Im Moment noch schwer vorstellbar, aber dieses "etwas" soll mal eine Jacke werden!!
Und zwar diese hier. Wieder mal ein tolles und gelungenes Design von Joji Locatelli. Ich hab´s zwar schon mal geschrieben aber ich muß doch immer wieder staunen, auf wie viele verschiedene Arten und Weisen man eine Jacke oder einen Pullover stricken kann und man kommt immer an´s Ziel. Ich liebe es, neue Techniken und Arten des Strickens auszuprobieren.
Man muß es nur versuchen! Alles ist möglich!!! Jeder kann das!! Wenn ich daran denke wie ich vor meiner ersten englischen Anleitung gesessen habe, muß ich immer noch schmunzeln. Ich bin mit der Liste der Strickbegriffe da gesessen, die ich zum übersetzten brauchte, habe bei google nach Wörtern gesucht die ich nicht kannte und habe bei Raverly immer und immer wieder Bilder angeschaut so lange bis es geklappt hat. Und mittlerweile verstehe ich die englischen Anleitungen besser als die deutschen. Also, nur Mut und ran an´s Projekt.
Wobei man auch mal ganz deutlich sagen muß, (auch wenn es hier vielleicht nicht den Anschein macht), das es auch viele, viele, viele wunderschöne Anleitungen von deutschen Designerinnen gibt!!
Ich bewundere jeden, der die Kreativität besitzt, so unglaublich tolle Designs zu entwerfen!!!

Dienstag, 10. Juli 2012

Flyaway-Hoodie




 So, jetzt hab ich es endlich mal geschafft meinen neuen Hoodie zu fotografieren. Er ist zwar schon lange fertig, aber ich hatte einfach keine Zeit, das gute Stück auf ein Bild zu bringen. Ich bin mehr als zufrieden mit meiner Jacke. Die Farbe mag ich unheimlich gerne und der Schnitt ist genau meins.

Details:
Material: (wie soll es auch anders sein) Sidney von Fischer Wolle
Nadelstärke: Nr. 5 und Nr. 4,5
Garnverbrauch: 650g

Dienstag, 3. Juli 2012


Die verstrickte Dienstagsfrage 27/2012

3JUL
Gerne streife ich nach getaner Strickarbeit (oder aufgeschobener Zusammen-Näharbeit) durch Netz und schaue, was andere Stricker und Strickerinnen so anstellen. Das macht riesigen Spaß und ich habe schon viel gelernt. Andererseits bin ich manchmal ziemlich ratlos über die Debatten im Netz, weil in Kommentaren und Blogeinträgen ziemlich scharf geschossen wird. Letztens traf ich eine Internet-Strickerin im echten Leben und dabei fiel das Wort der „Strick-Polizei“. Ich habe lange überlegt und tue es noch, aber gibt es das Phänomen tatsächlich? Hängt das mit dem vermaledeitem Handarbeitsunterricht zusammen, der auf den einzigen, richtigen Strickweg führen sollte? Oder haben wir einfach (noch) nicht gelernt, wie wir miteinander konstruktiv im anonymen Internet umgehen sollten?
Vielen Dank an „Praagelmam“ für die heutige Frage!
(Praagelmam ist friesisch und lässt sich mit „Strickmama“ übersetzen.)

Das finde ich eigentlich sehr, sehr schade. Ich finde es wirklich schön, das so viele Strickerinnen ihre Arbeiten mit der Öffentlichkeit teilen und ich persönlich kann mir so viele Inspirationen holen. Selbst wenn es Werke gibt die mir nicht so gefallen, oder ich etwas anders gemacht hätte, würde ich es mir nicht anmaßen, die Strickerin anzugreifen oder etwas negatives in Form eines Kommentars ablassen. Alle, die diese Handarbeiten beherrschen sind für mich Künstlerinnen denen ich mit Respekt beitrete. Jede dieser Bloggerinnen hat Gefühle die man nicht verletzten sollte. Jede ist Stolz auf ihre Werke und dieses Stolz sollte man allen lassen. 
Es ist sehr schade, das es immer wieder Menschen gibt, die von Rücksicht wohl noch nichts gehört haben. Etwas mehr davon täte nicht nur den Strickerinnen sonder unserer ganzen Gesellschaft gut. Wobei ich auch sagen muß, das ich dieses Phänomen noch in ganz wenigen Strickbolgs mitbekommen habe. Aber ich habe auch schon in einem Blog erlebt wie es anders sein kann.