Dienstag, 15. Juli 2014

Looking Back


Dieser Pullover ist nicht nur von vorne ein Traum, von der Rückseite ist er ein richtiges Highlight! Theoretisch könnte man den Pulli auch umdrehen, und ihn als Jacke tragen. Gestrickt ist er aus Malabrigo Rios in der Farbe Azul Profondo mit Nadelstärke Nr. 5. Als das Päckchen mit der Wolle angekommen ist, hat es mir fast die Sprache verschlagen ( was nicht allzu oft vorkommt) denn das ist das schönste Blau, das ich an einem Wollstrang je gesehen habe. In dieser Farbe muß definitiv noch ein Teil her. 
Dieser Post geht jetzt zum Creadienstag und zur Stricklust







Die verstrickte Dienstfrage

Hallo liebes Wollschaf,
in letzter Zeit fällt mir vor allem bei Ravelry immer mehr auf, dass bei der Vearbeitung von handgefärbter Wolle die Farbunterschiede nicht mehr “verstrickt” werden. Soll heißen, es wird mehr oder weniger bewusst ein streifiges Kleidungsstrück produziert, weil Stränge einzeln nacheinander und nicht gemeinsam (alternierend) verstrickt werden.
Sicherlich ließe sich dadurch ein interessanter Effekt erzielen, aber in der Regel ergibt es ein unschönes “Muster”.
Wie siehst du das?
Geht der Trend zum “Nothing but Stripes”? (was ein Wortspiel)
Wird auf die Ausarbeitung bzw. das Erscheinungsbild immer weniger Wert gelegt?
Welche Methoden kennst du, um mit zwei (oder mehr) Strängen in Reihen und Runden zu stricken?
Sofern du eh schon abwechselnd mit mehreren Strängen strickst, machst du das bewusst nur bei sichtbaren Farbunterschieden oder vorsichtshalber immer?
Vielen Dank an Dani für die heutige Frage!

Also mir kommt es immer schon sehr entgegen, wenn die Färbung der Stränge gleich ist.  Ich stricke sehr ungern mit zwei oder drei Knäuel gleichzeitig. Bei einer Jacke geht es immer noch ganz gut, da ich dort die Knäuel am Anfang der Reihe wechseln kann und das mit der Fadenspannung nicht so ein Problem ist. Aber bei Pullover passiert es mir dann doch mal, das die Fadenspannung zu fest war und es eine unschöne "Naht" an der Seite gibt! Das ist für mich sogar manches mal ein Grund, nicht mir einem bestimmten Garn zu stricken!
Es fragt: das Wollschaf

Freitag, 11. Juli 2014

Wochenendveganer

Vor etwas längerer Zeit habe ich mir das Buch "Vegan for Fit" von Attila Hildmann gekauft und bin von den Erfolgen und auch den Erfolgen anderer, die diese Ernährungsform ausprobiert haben, echt begeistert. Jetzt haben meine Mann und ich beschlossen, die 30-Tage Challenge auch einmal auszuprobieren. Allerdings wollen wir erst im September, nach der Einschulung von Jan, damit beginnen. Da ist dann der Urlaub vorbei und auch erst mal keine Geburtstage. Denn ich denke, das es bei Einladungen echt richtig schwer ist, dieses Programm durchzuziehen. Außerdem habe ich so die Gelegenheit, immer mal wieder etwas mehr zu kochen und für Jan ein paar Portionen einzufrieren. Denn so wie ich meinen Sohn kenne, rümpft er eher die Nase bei diesen Gerichten. Zweimal zu kochen während der Challenge ist mir außerdem echt zu viel und auch zu teuer. Wenn wir schon beim Thema kosten sind, muß ich schon sagen, das der Wochenendeinkauf etwas teurer war als sonst, und wir mussten auch extra ins Reformhaus fahren, weil viele Dinge im Supermarkt nicht erhältlich sind. Aber man hat die Möglichkeit solche Zutaten wie Amaranth und Co. ganz bequem im Internet zu bestellen. Beim stöbern auf YouTube bin ich sogar darauf gestoßen wie sich Mandelmus ( das schon sehr teuer ist ) ganz einfach zu Hause herstellen lässt, und so noch nicht einmal die Hälfte kostet. Also gibt es doch Mittel und Wege, das ganze etwas günstiger zu gestalten. Die Rezepte habe ich so rausgesucht, das ich 90% des Gemüses aus meinem eigenen Garten verarbeiten kann! Mehr Bio geht nicht!!
So, jetzt zu den ersten Mahlzeiten. Heute Morgen haben wir den Tag mit Amaranth-Jogurth-Pop mit Himbeeren und gerösteten Kokosflocken begonnen. Geschmeckt hat das ganze sensationell. Weil ich alle Zutaten gestern schon vorbereitet habe, ging es auch ratz fatz. Ich werde das morgen gleich noch einmal machen aber dieses mal mit frischen Erdbeeren!
 Zum Mittagessen habe ich Tofu-Kräuterquark gemacht. Dank meinem Freund, dem Thermomix, ging auch das sehr schnell! Und geschmeckt hat´s auch wieder richtig lecker.
 Ich hab den Kräuterquark auf ein Vollkornbrot gestrichen, und das Gemüse noch ein bisschen gedippt.
 Heute Abend gibt es dann noch Zucchini-Spagetti Alla Carbonara. Sowohl Morgens als auch Mittags war ich pappsatt. Und so wie es aussieht, ist auch unser Rudi von Sojajogurth begeistert :-)) (Aber manchmal glaube ich der würde echt alles fressen Hauptsache es ist von uns!)

Sonntag, 6. Juli 2014

Grandpa Cardi

Ich durfte für Joji einen Teststrick machen. Grandpa Cardigan! Die Anleitung dafür gibt es seit letzter Woche bei Raverly. Gestrickt habe ich mit Nadelstärke Nr. 5 und meinem Lieblingsgarn Sidney. Das Pattern gibt es hier zu kaufen. Wer auf Zöpfe steht, der wird viel Spaß beim stricken haben. Und es wird garantiert nicht langweilig. Die Jacke wird von oben nach unten, ohne Nähte und an einem Stück gestrickt. Die Maschen für die Ärmel werden dann aufgenommen und auch wieder an einem Stück gearbeitet. 
Ich wünsche euch allen einen sonnigen Sonntag und viel Spaß beim Stricken!!